Review zu Half-Life: Alyx

  • Half-Life: Alyx

    Disclaimer:

    Meine Erfahrungen basieren bis jetzt lediglich auf den ersten drei Kapiteln.


    Die Story:

    Half-Life: Alyx spielt zwischen Half-Life und Half-Life 2 und befasst sich mit dem Kampf von Alyx Vance und einigen Verbündeten gegen die Combine Invasion.


    Das Gameplay:

    -> Die gravity gloves/Die "Russells"

    Die Russells sind der Ersatz der gravity gun.

    Sie ermöglichen es durch zeigen und anschließendes "heranziehen", entfernte Objekte auf sich zu fliegen zu lassen um sie zu fangen.

    Dadurch ist das Erkunden und Looten sehr komfortabel und äußerst intuitiv.


    -> Schießen:

    Im Spiel stehen (bis jetzt) zwei verschiedene Waffen zur Verfügung.

    Eine Pistole angelehnt an den Colt 1911 und eine Semi automatische Schrotflinte.

    Wie nicht anders von Valve zu erwarten sind die Waffen gut durchdacht und handhaben sich sehr gut in VR, nachladen, durchladen und Waffenwechsel sind intuitiv und machen Laune.

    Auch das aufwerten der Waffen ist möglich an Combine Fabrikatoren welche spärlich über die Level verteilt sind.

    Jede Waffe hat 4 eigene Verbesserungs Möglichkeiten, welche speziell an den Waffentyp angepasst sind.

    Zum Verbessern der Waffen benötigt man "Polymer" welches in den Leveln zu finden ist.


    -> Level-Design:

    Auch das Level-Design ist klassisch Valve.

    Die Level sind gut zu spielen, und wenn man leicht vom Weg abweicht und auch mal hinter die eine oder andere Ecke schaut wird man meist mit zusätzlicher Munition oder Polymer belohnt.

    Außerdem werden die Level frisch gehalten mit immer neuen Twists der Story und der Umgebung.


    -> Die Bewegung:

    In Half-Life: Alyx gibt es vier verschiedene Möglichkeiten zur Bewegung.


    1. Teleportation

    Die Standard Auswahl ist die Teleportation, der Spieler bewegt sich (wie in den meisten VR Spielen) indem er auf sein Ziel deutet.

    Die Besonderheit in Half-Life: Alyx ist dabei das die zurückgelegte Strecke dabei tatsächlich auch zurückgelegt wird.

    Wenn also ein "Barnacle" den Weg versperrt kann man sich nicht einfach dahinter Teleportieren.


    2. Teleportation (lineare Bewegung)

    Genauso wie die Standard Option nur wird die Bewegung nicht als Teleportation angezeigt sondern als gleichmäßige (sehr schnelle) Bewegung zum Ziel.


    3. Joystick (relativ zur Kopfausrichtung)


    4. Joystick (relativ zur Handausrichtung)



    Zusätzlich zu diesen Optionen kann man sich natürlich auch fortbewegen indem man sich physisch bewegt, soweit der eigene Spielbereich das zulässt.



    ->Das Hacken

    Das Hacken war die für mich überraschenste Neuerung in Half-Life: Alyx es ist sehr facettenreich und spannt sich vom scannen der Wände auf der Suche nach Kabeln zum öffnen von Türen über die Nutzung der Waffenupgradestationen welche zuerst entsperrt werden müssen bis zu verschlossenen Kisten mit Ausrüstung und Terminals zur Steuerung von größeren Einrichtungen.



    Die Atmosphäre:

    Dass die Atmosphäre des Spiels überragend ist, wird wohl niemanden überraschen.

    Valve's liebe zum Detail zusammen mit der Immersion von VR schafft eine äußerst Spannende und teils Gruselige Atmosphäre.

    Die anlaufende Invasion der Combine sorgt für eine durchgängige Spannung und eine sehr spektakuläre Darstellung der Umwelt.

    Die Abschnitte durch die Quarantäne-Zone der Xen dagegen sind überraschend Gruselig, auch ohne auf Jump-Scares zurückzugreifen.


    Fazit:

    Half-Life: Alyx ist meiner Meinung ein würdiger Nachfolger der Half-Life Serie.

    Es bringt alle Vorzüge der Half-Life Spiele und schafft mit VR eine sehr Immersive Plattform um diese zu Erleben.

    Gleichzeitig nutzt Valve die neuen Möglichkeiten der Plattform, wodurch das Gameplay sehr erfrischend ist, vorallem auch gegenüber anderer VR Titel.

    Für mich fühlt sich Half-Life: Alyx genauso an wie vergangene Half-Life Teile nur ist man nicht mehr Spieler, sondern Akteur mit allen Steuerungsmöglichkeiten welche VR zur Zeit zulässt.